Minden replying - Hier wird´s persönlich

 

 

Deutschland ist im Wohlfühl-Wahlkampf. Innenpolitische Themen beherrschen die Schlagzeilen: Denn wer wäre wohl nicht für "ein Deutschland, in dem wir gern und gut leben?" An den Außengrenzen der EU geht es derweil ums nackte Überleben: Erst am Freitag versank wieder ein völlig überladenes Schlauchboot vor der tunesischen Küste. 120 Menschen ertranken.

Wir beschäftigen uns schon seit mehr als zwei Jahren sehr genau mit diesem Thema. Denn wir sind nicht nur Buchhändler, sondern auch Tauchlehrer und haben seit 15 Jahren Erfahrung mit Schlauchbooten und anderen kleinen Wasserfahrzeugen auf dem Mittelmeer. Wir haben also eine genaue Vorstellung davon, wie es sich anfühlt, wenn der Wind sich dreht, wenn die Wellen höher werden, wenn das Land außer Sicht kommt...
Wie sich das allerdings anfühlt, wenn dein Wasserfahrzeug völlig überladen und zudem nicht seetüchtig ist, wenn du keinerlei Ahnung von Seemannschaft und Navigation hast, wenn du vielleicht nicht einmal schwimmen kannst - das vermögen wir uns nicht vorzustellen.

Für dieses humanitäre Drama sind übrigens die EU und die Bundesregierung verantwortlich. Die EU finanziert die sogenannte libysche Küstenwache, stattet sie mit Geld und Ausrüstung aus. Und diese Küstenwache versucht dann, die Rettungsschiffe privater Organisationen - teils sogar mit Waffengewalt - zu verjagen. Überdies plane die EU im Moment, die tödliche Grenze weit nach Afrika hinein zu verlegen: Das brutale Kalkül: Wenn die Menschen in der Wüste verschmachten, dann sieht sie keiner mehr.
All dies hat mit Humanität, mit Völkerrecht, mit den Werten des Grundgesetzes nichts mehr zu tun. Am Freitag, 22. September, ab 20 Uhr werden wir für alle, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen, im Wächtersbacher Kulturkeller einen Film -und Diskussionsabend anbieten. Gezeigt wird der Film "Minden replying" von Maik Lüdemann, der Einblick in die humanitäre Arbeit auf dem Rettungskreuzer Minden gibt. Anschließend möchten wir gern mit den Interessierten diskutieren - und die jüngsten Entwicklungen skizzieren. Der Eintritt ist frei.